In dieser Rubrik möchte ich von Erlebnissen berichten, die ich mit dem I- Ging habe / hatte.

Es sind immer wieder mal Erlebnisse dabei, die Situationen treffend beschreiben.

 

Ich mache seit ca. 25 Jahren jeden Morgen eine kleine "Tagesbotschaft" darüber, was mich so am Tag erwartet. Sie dauert in der Regeletwa 20 bis 30 Minuten. Ich kann es sehr empfehlen, den Tag so zu beginnen, auch um die "verborgenen Strukturen des Lebens" mehr wahrzunehmen.

Diese Tagesbotschaft für mich besteht aus folgenden Elementen:

 

Das I- Ging zum Tage,

 

ich ziehe 4 Karten zum Tage, eine ist eine Krafttier- Karte, drei sind Karten aus verschiedenen Tarot- Decks (Crowley; Haindl, Rider- Waite),

 

dann schaue ich in den Ephemeriden ( Sternzeit- Tabellen), auf welchen Bildern die einzelnen Planeten stehen. Diese astrologischen Bilder sind ja in den beiden, an anderer Stelle erwähnten Büchern beschrieben: "Astrologischer Tierkreis und Bewusstsein" und "Symbolische Tierkreisgrade".

 

Zum Abschluss ziehe ich eine Rune,

gibt es ein Buddha- Spruchkärtchen zum Tage,

und eine Dephinkarte.

 

Falls im I- Ging- Tagesthema das Thema "Unheil" auftaucht, frage ich es erneut, was es für mich zu beachten gibt.

Zu den verschiedenen astrologischen Begebenheiten frage ich immer wieder das I- Ging,

zum Beispiel:

Was ist meine Lernaufgabe mit dem Transit der Sonne / Venus/ Mars usw. durch den Krebs / Löwe/ Jungfrau usw.,

Was ist meine Lernaufgabe mit der beginnenden Sonne- Merkur- Jupiter- Konjunktion,

Was ist meine Lernaufgabe mit dem Jupiter- Bild: "Zwei Männer spielen Schach",

Was ist meine Lernaufgabe mit dem Transit von Merkur / Venus/ Mars usw. durch mein 4./ 5./6. Haus usw.

 Das ist immer wieder interessant.

 

Hin und wieder taucht ja in den übersetzten Original- Texten das Wort Unheil auf.

Da frage ich in der Regel das I- Ging erneut, um den inneren Strukturen einer Situation auf die Spur zu kommen und ggfs. mein Denken und Handeln zu reflektieren/ zu ändern.

"Was gibt es zu beachten bzgl. Hexagramm 24/ 6. Linie?

Welches Handeln ist sinnvoll und angemessen?"

Grundsätzlich teile ich nicht jede Situationsbeschreibung zum I- Ging, etwa, was das Thema Unheil angeht.

Beim Thema I- Ging und Lebensalter (siehe andere Rubrik) ist mir das nochmal deutlicher bewusst geworden. Das, was im I- Ging als Unheil beschrieben ist, kann durchaus einen von der eigenen Seele gewünschten Entwicklungsprozess beschreiben.  Wir sollen uns bewusst werden, dass es im Leben manchmal Situationen gibt, in denen ein Plan B gefordert ist.

 

 17. 1. 2019

Ab jetzt möchte ich in loser Folge ein paar Situationen im Spiegel des I- Ging beschreiben, zu denen ich mir im letzten Jahr ein paar Notizen gemacht habe. Sie können zeigen, wie sich die Situationen des Alltags im I- Ging widerspiegeln oder umgekehrt, wie sich die Situationen des I- Ging im Alltag widerspiegeln. Weiter unten sind die älteren Einträge, die jüngeren setze ich ab hier ein.

 

4.4. 2019

Gestern kam als I- Ging zum Tage das Hexagramm 25, die Unschuld, (das Unerwartete).

Unten ist der Donner, oben das Schöpferische, der Himmel.

Dazu heisst es in den Texten u. a. in "das Urteil"

"Die Unschuld. Erhabenes Gelingen. Fördernd ist Beharrlichkeit. Wenn jemand nicht recht ist, so hat er Unglück und nicht fördernd ist es, irgend etwas zu unternehmen." (Übers. von R. Wilhelm)

 

Ich wollte eigentlich mit meinem Wohnmobil in die Werkstatt, da ich bei der letzten Fahrt im letzten Jahr den Eindruck hatte, die Kupplung geht kaputt. Jetzt steht die neue Saison vor der Tür und ich muss das abklären lassen, damit ich mich wenigstens einigermassen auf meinen Bus verlassen kann.

Der Chef der Werkstatt war gestern nicht da, so musste/ konnte ich ein Alternativ- Programm entwickeln. Insofern passte das Thema das Unerwartete.

Mein Alternativ- Programm bestand dann darin, mein Musikzelt wieder einzuladen (das ist im Winter im Keller) , den Bus sauberzumachen und schon einige Lebensmittel einzuladen.

Treffend fand ich die Situation, dass Bewegung auf dem Platz der menschlichen Angelegenheiten stattgefunden hat (Donner unten) und das alljährliche Erwachen von mir und meinem Bus aus dem "Winterschlaf" zu meiner schöpferischen Arbeit (Himmel oben) dazugehört.

Heute habe ich den Bus in die Werkstatt gebracht.

 

2. 4. 2019

 

Heute kam als Tagesthema das Hexagramm 49, die Umwälzung, die Mauserung, die erste und dritte Linie bewegt.

Die erste Linie spricht davon, "Änderungen erst vorzunehmen, wenn die Zeit reif dafür ist."

Die dritte Linie spricht davon, dass "Aufbruch Unheil bringt, dass Beharrlichkeit Gefahr bringt. Wenn die Rede von der Umwälzung dreimal ergangen ist, dann mag man sich ihm zuwenden und wird Glauben finden."

 

Ich hatte morgens mein Auto in die Werkstatt gebracht, es musste noch etwas repariert werden (Türschlösser). Gleichzeitig hat die Werkstat mal durchgesehen, was für den TÜV (im Mai) zu tun ist.

Die Liste war einigermassen lang und da wir demnächst mit gutem Gefühl in den Urlaub fahren wollen, habe ich nun doch gleich den Auftrag erteilt, die Liste abzuarbeiten und das Auto für den TÜV fertig zu machen und ihn schon jetzt vorzuführen.

So muss ich nicht zweimal die ganze Prozedur mit der Werkstatt durchstehen.

Ich habe also eine Änderung / Umwälzung angeleiert, deren Zeit jetzt nun wohl doch schon gekommen ist.

 

13. 3. 2019

Heute hatte ich nochmal ein schönes Beispiel für mein Interesse an (m)einer Neu- Interpretation des

I- Ging.

Als Tagesthema hatte ich das Hexagramm 6, "der Streit", die zweite Linie bewegt. Es wandelte sich in  Hexagramm 12, "die Stockung".

Hexagramm 6 hat unten das Wasser, die Gefahr, oben das Schöpferische, der Himmel.

Hexagramm 12 hat unten das Empfangende, die Erde, oben auch das Schöpferische, der Himmel.

Und was war?

Nachdem wir gestern unser seit Monaten marodes Hauwasserwerk ausgebaut hatten, bin ich heute damit zu einer Firma gefahren, die solche Pumpen saniert und habe es gegen ein aufgearbeitetes getauscht. Fahrzeit hin und zurück ca. 2,5 Stunden. Ich musste also wieder mal "das grosse Wasser durchqueren".

Im I- Ging heisst es zu Hexagramm 6 unter anderem: Fördernd ist es, den grossen Mann zu sehen.

Nicht fördernd ist es, das grosse Wasser zu durchqueren.

Es war heute durchaus fördernd, den grossen Mann zu sehen und das grosse Wasser zu durchqueren (diese Reise zu tun).

Nachdem mein altes Hauswasserwerk (von 1967!) seit längerer Zeit nicht mehr richtig funktionierte, wurde es nun längst Zeit, da Abhilfe zu schaffen. Ich war also zunächst (vormittags) in Gefahr (unteres Trigramm), als Reisender unterwegs (Trigramm Wasser auch: das Rad), im grossen Kontext schöpferisch, aktiv (oberes Trigramm Himmel) in der Aufarbeitung der Misstände.

Als ich mittags mit dem neuen Hauswasserwerk zuhause war, musste ich erstmal warten, empfänglich sein (2. Hexagramm, die Stockung), habe mich konstruktiv beschäftigt.

Nachmittags haben wir das neue eingebaut und bis auf eine fehlende Dichtung funktioniert alles erstmal einwandfrei.

Ich hatte also keinen Streit (Hexagramm 6), war aber auf deutschen Strassen unterwegs, (Gefahr, das Rad), war konstruktiv schöpferisch. Es gab auch keine Stockung (Hexagramm 12), denn wir haben das Projekt Austausch des Hauswasserwerks in zwei Tagen durchgeführt und zu Ende gebracht.

Passend dazu:

Derzeit ist Merkur rückläufig. Das ist ja oft eine Zeit, in der es Schwierigkeiten mit Technik gibt.

In diesem Fall habe ich den Spiess mal rumgedreht und die Zeit genutzt, um die Schwierigkeiten mit Technik aufzuarbeiten und hinter mir zu lassen.

Das aktuelle Saturn- Bild bei den Charubel- Symbolen: "Eine Kohlengrube, die Maschinen stehen still und die ganze Anlage befindet sich in einem desolaten Zustand."

Ich konnte also in diesem Fall meine saturnische Kraft nutzen, die ja durchaus auch sehr positiv- konstruktiv sein kann, um die desolate Situation zu überwinden. Ausdruck für diese Energie ist dann 

u. a. Ausdauer, Beharrlichkeit, Wachsen in kleinen Schritten.

 

11. 3. 2019

Mein Tagesthema war heute Hexagramm 4, die Jugendtorheit, die erste, fünfte und sechste Linie waren bewegt. Das Folgehexagramm ist Nr. 60, die Beschränkung.

Bei Hexagramm 4 ist unten das Wasser, oben das Stillehalten,

bei Hexagramm 60 (mein aktuelles Jahreshexagramm) ist unten der See, oben das Wasser.

Und war war?

Ich hatte einen verabredeten Zahnarzt- Termin bei meinem alten Stamm- Zahnarzt. Der hat seine Praxis allerdings 100 Km von hier, so dass ich immer eine weite An- und Abreise habe, heute auch wieder "das grosse Wasser durchqueren" musste. Vor Ort musste ich mehrere Stunden warten, bis Arbeiten an einer Klammerbrücke fertig waren (das Stillehalten oben).

Beim Rückweg musste ich wieder das Wasser durchqueren (2. Zeichen) und sitze grad wieder mit Schmerzen in der Hüfte am PC.

Mein aktuelles Jahreshexagramm ist Nr. 60, die Beschränkung.

Unten, direktes Umfeld, ist der See, das Kollektiv, der Austausch,

oben, Kontext im Grossen und Ganzen, ist das Abgründige, das Wasser, die Gefahr.

In diesem Lebens-Jahr habe ich mehr körperliche Beschwerden als in den letzten Jahren.

 

18. 2. 2019

Am 14. 8. (erster Anreisetag zur O-See- Challenge in Zittau, siehe unten) kam als Tagesthema das Hexagramm 5, das Warten, u. a. dritte Linie bewegt. Dazu heisst es: "Warten im Schlamm bewirkt das Kommen des Feindes." Ich musste in der nahegelegenen Stadt noch Besorgungen machen, u. a. meine Brille abholen, die einige Tage vorher kaputt gegangen war. Ich musste also noch Warten, bevor ich meine Reise beginnen konnte.

In den Tagen der O- See- Challenge stand die Sonne auf 24°- 27° Löwe (ich war ja für 4 Tage gebucht).

Im I- Ging- Kalender spiegeln diese Tage das Heagramm 33, "Der Rückzug".

Die ersten beiden (24/25°) spiegeln sich in der 5. Linie, die nächsten beiden Tage in der 6. Linie-.

Die fünfte Linie: "Freundlicher Rückzug. Beharrlichkeit bringt Heil."

Die 6. Linie: "Heiterer Rückzug, alles ist fördernd."

Anscheinend sind in solchen Zeiten nur kleine Erfolge zu erwarten.

Donnerstag, noch nichts los, Aufbautag, die Veranstaltung hatte noch nicht angefangen, keine MitspielerInnen im Musikzelt.

Freitag erste Mitspieler, aber sehr wenige. Abends war ein Fernsehteam für einen kleinen MDR- Bericht vor Ort, hat u. a. bei mir im Zelt ein bisschen gedreht, auch mit mir gab es ein kleines Interview, das allerdings nicht gesendet wurde.

Samstag und Sonntag annähernd Normalbetrieb bei mir im Zelt. Anfänglich noch etwas zögernd, belebte sich das Geschehen im Zelt jeweils im Lauf des Tages.

Bei der Rückfahrt (erster Tag) kam das Tagesthema 17, die Nachfolge: unten Donner, Bewegung, oben See. Im erweiterten Kommentar heisst es dazu u. a.: ".... So konnten schwere Lasten befördert und ferne Gegenden erreicht werden....".

Am zweiten Rückreisetag kam das Hexagramm 59, da heisst es, wie auch in Hexagramm 5 und 17:

"... fördernd ist es, das grosse Wasser zu durchqueren....." Ich musste ja wieder ein Stück Gefahr durchstehen (unten Wasser, oben Wind), die letzten 120 km über Land fahren.

 

29. 1. 2019

Am Montag nach dem Burg Herzberg- Festival war für mich noch Zeltabbau dran, dann ging es weiter zum Musikworkshopcamp SommerMusikFest. In diesem Jahr 2018 habe ich dort recht viel in der vegetarischen Küche mitgewirkt. Das Hexagramm zum Tage war Nr. 54, "das heiratende Mädchen", ohne wandelnde Linien. Unten ist wieder der See, oben ist der Donner, auch Bewegung. Es war also ein nahtloser Übergang von einem Kollektivgeschehen zum anderen. Aber (mit Bus) bewegen musste ich mich dafür (ca. 35 km Luftlinie).

Etwa zwei Wochen später musste ich mit Bus in Richtung Osten aufbrechen. Ich hatte eine Musikzelt- Aktion im Osten von Deutschland, im Dreiländereck zu Polen und Tschechien, beim Cross- Triathlon in Zittau noch weit hinter Dresden.

Ich bin jeweils in zwei Tages- Etappen an- und abgereist, da es eine sehr weite Anfahrt war.

Am ersten Anreise- Tag (14. 8.) kam das Hexagramm Nr. 5, das Warten, wie bei der Anreise zum Festival in Loshausen, unten das Schöpferische, oben die Gefahr. (...Fördernd ist es, das grosse Wasser zu durchqueren...).Es gab zwei wandelnde Linien. Das zweite Zeichen war Nr. 19, die Annäherung, unten Der See, oben das Empfangende, die Erde.

Vormittags musste ich nochmal in die nächste Stadt hier in der Nähe wg. ein paar Erledigungen, danach habe ich den Rest Material in den Bus gepackt und bin nachmittags die erste Etappe gefahren.

Einige Erlebnisse zu dieser Reise beschreibe ich auch unter der Rubrik "Erlebnisse mit den astrologischen Symbolen".

Am zweiten Anreisetag kam das Tageshexagramm Nr. 13, " Gemeinschaft mit Menschen im Freien",

4 bewegte Linien. Wieder heisst es dort, wie beim Hexagramm 5, am Vortag "...fördernd ist es, das grosse Wasser zu durchqueren." Diese zweite Etappe der Reise war deutlich länger. Ich war nachmittags angekommen und habe noch mein Zelt aufgebaut. Überall um mich herum wurde für die Veranstaltung aufgebaut (Gemeinschaft mit Menschen im Freien).

 

23.1. 2019

Am 3. Tag vom Burg Herzberg Festival 2018 kam das Hexagramm 28, "des grossen Übergewicht", unten der Wind, oben der See.

Der Wind bezeichnet die ausdauernde, beharrliche Bewegung, bei der die Ausdauer zum Erfolg führt, der See ist immer noch Symbol für das Kollektiv, für heitere Geselligkeit, wie es ja bei mir im Musikzelt immer wieder der Fall ist. Zwei bewegte Linien waren dabei, das zweite Zeichen war Hexagramm 57, das Sanfte, der Wind, also oben und unten das gleiche Trigramm, der Wind verdoppelt, stetige beharrliche Bewegung.

Am 4. Tag vom Burg Herzberg Festival kam als Tagesthema Hexagramm 60, "die Beschränkung", eine bewegte Linie.

Diesmal war unten (menschliche Angelegenheiten) der See, oben die Gefahr, wandelte sich in Hexagramm 19, die Annäherung. Da ist wieder unten der See, oben das Empfangende.

Auffällig ist, dass bei diesen vielen Musikzelt- Aktionen immer wieder "der See" kam, als Symbol für eine gemeinschaftliche, kollektive Lebensweise, wie das in den Momenten meines Musikzeltes ja immer wieder der Fall ist.

 

22. 1. 2019

Am 18. 7. 19. 7. 2018, als ich zu einer Musikzelt- Aktion auf ein Festival in Hessen gefahren bin (World Music Festival Loshausen) hatte ich das Tagesthema Hexagramm 5, das Warten. Unten (menschliche Angelegenheiten) ist das Schöpferische, der Himmel, Kreativität, oben ist das Abgründige, das Wasser, die Gefahr (der mittlere Sohn, das Rad....). Zwei Linien waren bewegt.

Im Text dazu heisst es u. a. "fördernd ist es, das grosse Wasser zu durchqueren", das heisst auch eine Gefahr durchstehen, eine Weg- Strecke machen (? ).

Ich musste natürlich kreativ schöpferisch sein (Bus fertig laden, Anreise ca. 3 Stunden, Zelt aufbauen- unteres Trigramm) und die Gefahr (oberes Trigramm) der Anreise mit meinem Bus auf deutschen Strassen mich nehmen. Es gibt ja keine Garantie, dass Mensch und Bus heile ankommen.

Am nächsten Tag (Donnerstag) gab es Hexagramm 17, die Nachfolge. Das ist unten (menschliche Angelegenheiten) das Erregende, der Donner, auch Bewegung, oben wieder der See, auch das Kollektiv. Wieder waren zwei bewegte Linien dabei. Auch beim zweiten Zeichen war oben der See- auch das Kollektiv.

Im Text heisst es auch dazu u. a. : "Der Donner inmitten der Winterruhe". Es war noch ein Ruhetag vor drei Tagen Musikzelt, das Zelt stand schon. Ich habe noch ein bisschen das Hütchen von meinem Zelt geflickt und einen Spaziergang über das Gelände gemacht (u. a. einige Menschen besucht/ getroffen, die ich kenne). Es war der zweite Anreisetag.

 

In der folgende Woche war ich auf dem Burg Herzberg Festival in Hessen im Kinderland gebucht.

Das ist ein ziemlich grosses Festival mit 4 Tagen Musikzelt. Ich bin seit 2001 jedes Jahr im Kinderland dabei, von 1996 bis 1999 auch schon mit einigen Probeläufen mit dem Musikzelt.

Am ersten von 4 Aktionstagen kam Hexagramm 51, Das Erregende, der Donner, das heisst Aufstehen, Bewegung, Anfang oben und unten. Wieder waren zwei bewegte Linien dabei.

Am zweiten Tag kam Hexagramm 49, die Umwälzung, die Mauserung, es gab 3 bewegte Linien.

Es wandelte sich in Hexagramm 14, der Besitz von Grossem. Beim ersten Zeichen ist unten das Feuer / Kreativität, oben der See, das Kollektiv. Beim Folgezeichen ist unten der Himmel (ausdauernd schöpferisch), oben Das Feuer, die Kreativtät. Bei diesen Festivals habe ich mein Musikzelt 8 Stunden geöffnet, spiele auch fast die ganze Zeit selbst meine Stringboards, um den Klangteppich als Basis für die Musik zu haben. Es ist für mich jeweils ein 11- Stunden- Arbeitstag.

 

 

17. 1. 2019

Beim Wochenend- Termin im Monat Juli 2018 in meinem Musiktreff Klangspielstube hatte ich zwei Tage hintereinander das Hexagramm 49, die Umwälzung, die Mauserung, unbewegt, d. h. ohne wandelnde Linien. Es war beim Werfen der 3 Münzen in der Summe keine 6 oder 9 dabei.

Es hat unten "das Haftende, das Feuer", oben "das Heitere, der See".

Das Feuer beschreibt eine Situation, in der wir mit Elan und Begeisterungsfähigkeit handeln, kreativ sind. Es stand auf dem Platz der menschlichen Angelegenheiten.

Meine selbstgewählte Aufgabe für die Durchführung der Musiktreffs ist:

In der Diele die Instrumente und Mikrofone aufbauen und einstimmen.

Wenn wir abends dann musizieren ist das natürlich ausgesprochen kreativ.

Oben auf dem Platz der kosmischen Angelegenheiten stand das Trigramm "das Heitere, der See".

Bei der Verdoppelung des Trigramms der See, dem Hexagramm 58, das auch so benannt ist

(Das Heitere, der See)  heisst es u. a. im übersetzten Originaltext: "... so tut sich der Edle zusammen mit seinen Freunden zur Besprechung und Einübung (der Lebenswahrheiten)".

In den verschiedenen Übersetzungen taucht hin und wieder dazu die Beschreibung Das Kollektiv auf.

In der Lebenspraxis ist mir aufgefallen, dass häufig im Hexagramm (sechs Linien) oben oder unten das Trigramm (drei Linien) Der See auftaucht, wenn es um kollektive, gemeinschaftliche Angelegenheiten geht. Das war natürlich an diesem musikalischen Wochenende bei uns im Haus auch so.

Wir haben an beiden Abenden in Gemeinschaft, im Kollektiv (oben der See) kreativ musiziert

(unten das Feuer), natürlich auch Gespräche und Austausch gehabt. Das gehört ja immer dazu. 

An dem Samstag hatte ich tagsüber noch ein Horoskopgespräch mit einer Interessierten aus unserem Musiktreff angefangen.

Das Hexagramm 49, "die Umwälzung" beschreibt auch einen Wechsel der Prioritäten, der Lebensformen. Das zusätzliche Horoskopgespräch könnte einen Hinweis auf meine Zukunft darstellen, nämlich, dass es mehr um astrologische Themen in meinem Leben geht, z. B. die Vermittlung von Wissen. In diesem Winter ist es für mich langsam Teil des alltäglichen Lebens geworden, abends diese Internet- Seite zu betreuen.

 

26. Nov. 2018

Gestern, Sonntag, den 25. 11. bekam ich morgens als "Tagesthema" das Hexagramm 51, "Das Erregende, der Donner", unbewegt, also keine wandelnden Linien dabei.

Es hat oben und unten das Trigramm (3 Linien) der Donner.

Es ist also Bewegung, Aufstehen, Anfang auf dem Platz der menschlichen (unteres Trigramm) und dem Platz der kosmischen Angelegenheiten (oberes Trigramm).

Und was war?

Ich hatte eine Verabredung zu einer meiner Musik- Aktionen in der Kinder- und Kulturwerkstatt in Osnabrück, ca. 100 km entfernt. Ich hatte An- und Abreise am gleichen Tag, musste mich also (mit dem Auto) und im Leben etwas in Bewegung setzen.

Dazu heisst es im erweiterten, übersetzten Originaltext (übersetzt von Richard Wilhelm) u. a.:

"Unter den VerWALTERrn (steckt mein Name drin) der heiligen Geräte steht der älteste Sohn in erster Linie....."

Ich bin zwar der zweite Sohn, im I- Ging "Das Abgründige, die Gefahr, das Wasser," aber ich verwalte ja viele Musikinstrumente, walte dann meines Amtes, und stelle diese in solchen Momenten der Allgemeinheit zur Verfügung. Und für mich ist das eine "heilige Arbeit", es sind es also auch heilige Geräte.

Die Aktion ist ziemlich gut gelaufen. Es waren über den Nachmittag verteilt ca. 40- 50 Peronen dabei, darunter viele Eltern mit Kindern. Es hatten alle ein ganz besonderes Erlebnis.

 

Beginn dieser Beschreibungen 22. Nov. 2018

 

22. Nov. 2018

Mein "Tagesthema" war heute Hexagramm 41, die Minderung. Die fünfte Linie war bewegt.

Hexagramm 41 ist unten der See, oben das Stillehalten.

Der See ist auch das Kollektiv, der Austausch mit anderen.

Stillehalten heisst auch, es geht nur langsam voran.

Ich war heute wieder im Hüttenbau arbeiten, wir sind ein paar mitarbeitende Menschen, insofern passt das mit dem Kollektiv.

Es geht zur Zeit tatsächlich nur in kleinen Schritten voran.

Zur 5. Linie heisst es im Text: "Es mehrt ihn wohl jemand. Zehn Paar Schilkröten können dem nicht widerstreben. Erhabenes Heil."

Als ich abends nach Hause kam, gab es eine Freude. Eine seit längerer Zeit ausstehende Zahlung für eine Aktion mit dem Musikzelt war nun endlich auf dem Konto angekommen.

Insofern kann ich etwas entspannter dem Winter entgegengehen.